Nutzen

01. April 2009

Die Tiefsee birgt allerlei Schätze: Gold, Silber und andere seltene Buntmetalle liegen dort. Darunter auch Dinge, die ungewöhnlich sind.

Es gibt zum Beispiel Mangan-Knollen. Die Klumpen besitzen einen hohen Anteil von dem metallischen Element Mangan. An manchen Stellen liegen sie auf dem Meeresgrund wie ganz viele verloren gegangene Golfbälle. Sie enthalten neben Mangan auch noch Kobalt, Nickel und Kupfer.

Es ist oft aufwendig und teuer, die wertvollen Metalle an die Oberfläche zu holen. So teuer, dass sich die Bergung bisher häufig nicht lohnte und die Schätze weiter im Dunkeln schlummern.

Ganz anders steht es um das Erdöl am Meeresboden. Dieses wird schon seit vielen Jahren erfolgreich gefördert. Fest verankerte Plattformen oder auch schwimmende Bohrschiffe holen das Öl aus der Tiefe.

Eine weitere Energiereserve in der Tiefsee sind Gashydrate. Diese Substanzen enthalten das brennbare Gas Methan. Auch die Gashydrate sind nur schwer an die Meeresoberfläche zu bringen. Außerdem weiß niemand, welche Auswirkungen es auf das Meer und das Weltklima haben wird, wenn man die Gashydrate ausgräbt.

Und noch einen Schatz birgt die Tiefsee: die scheinbar unendliche Menge an Fischen und Krebsen. Leider gehen die Fischer bei der Ausbeutung der Tiefsee sehr rücksichtslos vor. Viele Arten sind deswegen heute bedroht.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG