Marianengraben

01. April 2009

Elf Kilometer tief, um genau zu sein 11 034 Meter, ist der Ozean an seiner tiefsten Stelle. Diese Stelle ist das sogenannte «Witjastief 1». Es liegt im Marianengraben.

Das ist ein tiefer Graben im westlichen Pazifik zwischen Japan und Australien. Ihr fragt euch, wie so ein Graben zustande kommt? Das liegt am Aufbau der Erdoberfläche. Diese besteht aus großen Platten, die wie Eisschollen auf dem zum Teil flüssigen Erdinneren schwimmen. Manche Schollen stoßen zusammen und schieben sich untereinander. Das passiert auch im Marianengraben. Da schiebt sich die Pazifische Platte unter die Philippinische Platte.

Nicht nur das Meer, auch der Mensch hält im Marianengraben seinen Tiefenrekord. Kein Mensch ist je tiefer getaucht als der Schweizer Jaques Piccard. Er brachte es mit seinem Tauchboot «Trieste» im Jahr 1960 auf 10 916 Meter. Rund viereinhalb Stunden dauerte der Abstieg.

Um dem enormen Wasserdruck in der Tiefe standzuhalten, hatte die «Trieste» 19 Zentimeter dicke Fenster. Als sie auf dem Meeresboden aufsetzte, drückte das Wasser mit einem Gewicht von vielen Millionen Tonnen auf das Boot. Eine abenteuerliche Fahrt, die seither niemand mehr gewagt hat.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG