Heiß

01. April 2009

Eigentlich ist es in der Tiefsee kalt. Das Wasser über dem Meeresgrund liegt meist nur wenige Grad über dem Gefrierpunkt. Aber das ist nicht überall so.

An heißen Quellen und Unterwasservulkanen kann es sogar richtig heiß werden. Erst kürzlich maßen Bremer Wissenschaftler in 3000 Meter Tiefe die Rekordtemperatur von 407 Grad Celsius! So heißes Wasser kommt durch «Schwarze Raucher» tief aus dem Erdinneren unter dem Meeresboden. «Schwarze Raucher» werden bestimmte heiße Quellen genannt, die eine typische schwarze Staubwolke produzieren.

Es gibt auch «Weiße Raucher». Die Farbe des Rauches hängt davon ab, welche Metalle und Minerale mit dem heißen Wasser aus dem Meeresboden austreten. Durch die Ablagerung kleiner Teilchen aus dem Rauch entstehen an der Austrittsstelle manchmal über längere Zeit Kamine. Einige sind über 50 Meter hoch wie Hochhäuser.

Trotz der großen Hitze wimmelt es an den Rauchern nur so von Leben. Neben Bakterien, kleinen Krebsen und Muscheln lebt dort zum Beispiel riesige, knallrote Würmer, die im Boden fest verankert sind und mehrere Meter lang werden können!

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG