Kandare

07. Juli 2011

Reiten mit Kandare ist nur etwas für Fortgeschrittene, die ihre Hände ganz ruhig halten können. Denn mit einem Ziehen am Zügel kann dem Pferd dabei sehr wehgetan werden. Aber man kann mit Kandare schwere Übungen feiner reiten. In den schwereren Dressurprüfungen - und manchmal auch beim Springen - wird deshalb mit Kandare geritten.

Dabei haben die Pferde gleich zwei Gebisse im Maul. Da ist zum einen die eigentliche Kandare, die aussieht wie eine Stange mit einem Bogen in der Mitte. Darunter liegt ein Trensengebiss, das dünner ist als üblich. Schließlich müssen beide Gebisse ja auch ins Pferdemaul passen, das nicht allzu groß ist.

An dem Trensengebiss und an dem Kandarengebiss sind jeweils Zügel befestigt. Das bedeutet für den Reiter, dass er in jeder Hand zwei Zügel hält - und nicht nur einen. Da muss man schon ein bisschen üben, um nicht durcheinander zu kommen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG