Exterieur

07. Juli 2011

Der Körperbau eines Pferdes wird als Exterieur bezeichnet. Dabei geht es nicht darum, ob ein Pferd schön ist oder nicht. Fachleute können sich ein Pferd vielmehr angucken und dann zum Beispiel sagen, ob es gut springen kann. Oder ob der Reiter bequem auf ihm sitzen kann.

Über den Sitz des Reiters entscheidet zum Beispiel mit, wie lang der Rücken des Pferdes ist. Auf einem längeren Rücken lässt es sich bequemer sitzen als auf einem kurzen. Der Hintern des Pferdes ist auch sehr wichtig. Er soll viele Muskeln haben. Der Pferdehals soll ebenfalls muskulös sein, aber nur oben. Bei vielen Muskeln am unteren Hals wird der Reiter nicht viel Freude haben. Denn solche Pferde gehen nicht gerne gut am Zügel.

All das prüfen die Fachleute, wenn sie das Exterieur (gesprochen Eksteriör) beurteilen. Das Fachwort hat einen lateinischen Stamm: «exterus» wie außen oder fremd. Und im Französischen heißt «extérieur» unter anderem «das Äußere».

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG