Bahnordnung

07. Juli 2011

Wie im Straßenverkehr gibt es auch für den Reitplatz Regeln. Zum Beispiel Regeln, wer wem ausweichen muss.

Wenn mehrere Reiter in der Halle sind, hat der Reiter Vorfahrt, der linksherum - man sagt «linke Hand», reitet. Und die Reiter, deren eigene rechte Hand ins Bahninnere zeigt, müssen ausweichen.

Sind mehrere etwa im Trab auf der linken Hand, hat derjenige Vorfahrt, der außen rum - also ganze Bahn - reitet. Wer zum Beispiel auf dem Zirkel - einem Kreis - trabt, muss ausweichen.

Schritt darf beim Üben in der Regel nicht außen auf dem Hufschlag geritten werden. Dort soll auch nicht angehalten werden. Das wäre sonst so ähnlich, als würde ein Auto mitten auf der Straße ganz langsam fahren oder sogar stoppen.

Natürlich wird auf schwächere Reiter und Reiter mit jungen Pferden Rücksicht genommen. Denn sie haben oft Probleme, ihr Pferd richtig zu steuern oder rechtzeitig zu bremsen. Kommt es trotz aller Vorsicht mal zu einem Zusammenstoß, entschuldigt man sich.

Wer auf den Reitplatz rauf möchte, ruft «Tür frei». Erst wenn einer der Reiter auf dem Platz mit «Tür ist frei» geantwortet hat, darf der Neue rein.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG