Zu Besuch bei einem Bilby

21. April 2014

Dieses Tier sieht ein bisschen so aus wie eine Mischung aus Kaninchen und Ratte. Es heißt Kaninchen-Nasenbeutler. Der englische Name ist etwas einfacher: Bilby.

Diese grauen Tiere leben in Australien, am liebsten in trockenen Gegenden. Bilbies graben gerne Tunnel in die Erde. Dort halten sie sich zum Beispiel auf, wenn es draußen zu heiß ist.

Früher gab es in Australien jede Menge Bilbies. Doch mittlerweile sind nicht mehr so viele von ihnen übrig. Naturschützer warnen davor, dass die kleinen Tiere vom Aussterben bedroht sind.

Deshalb wollen sie die Bilbies mit verschiedenen Aktionen schützen. In Australien gibt es zum Beispiel Bilbies aus Schokolade. Damit wollen Naturschützer etwa an Ostern auf die Bilbies aufmerksam machen.

Am Wochenende waren die Tiere auch aus einem anderen Grund ein Thema. In einem Zoo in der Stadt Sydney bekam ein Bilby nämlich wichtigen Besuch. Zu Gast waren Prinz William, seine Frau Kate und ihr Sohn George aus Großbritannien. Das passte wunderbar: Denn auch der Bilby in Sydney heißt mit Vornamen George.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG