Zack, ein Foto von der Fledermaus

10. August 2014

Wolfgang Buchhorn begann zu fotografieren, als er zwölf Jahre alt war. Inzwischen ist der Mann aus dem Norden Deutschlands erwachsen und knipst gern Fotos von Tieren. «Um Tiere zu fotografieren, braucht man vor allem eins: viel Geduld», erzählt er. 

Um richtig gute Fotos von Kuckucken zu bekommen, hockte er schon mal tagelang in einem speziellen Zelt. Schließlich wollte er nicht, dass sich die Vögel erschrecken und abhauen.

Der Fotograf steigt auch ins Wasser, wenn es sein muss. Vor Kurzem stellte er seine Fotoausrüstung in einem Bach auf. Denn er wollte fotografieren, wie Fledermäuse Insekten übers Wasser hinterherjagen, wenn es dunkel wird. Und tatsächlich: Als eine Fledermaus an der Ausrüstung vorbeiflog, zack, löste die Kamera automatisch aus.

Wenn Wolfgang Buchhorn nicht gerade fotografiert, hält er oft Vorträge in Schulen und Altenheimen. Dort erzählt er von den Tieren und der Natur. Vielleicht nimmt er demnächst auch das Foto von der Fledermaus mit zu den Schülern und alten Leuten.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG