Warum Regenwolken grau aussehen

18. Oktober 2013

Dunkle Wolken am Himmel: Das ist ein Zeichen für schlechtes Wetter. Aber warum sehen Regenwolken eigentlich so dunkel aus?

Ob die Wolken hell oder düster aussehen, hat mit verschiedenen Dingen zu tun, erklärt ein Experte. Eine wichtige Rolle spielt das Sonnenlicht. Und auch, von wo aus wir die Wolke betrachten.

«Wolken bestehen aus ganz vielen winzigen Eiskristallen oder Wassertropfen», sagt der Fachmann. Mit dem Sonnenlicht, das auf Wolken trifft, passieren verschiedene Dinge. Das Licht scheint zum Beispiel durch die Wolke hindurch. Oder es wird von den Tröpfchen reflektiert, wie bei einem Spiegel. Das Licht kann aber auch gestreut werden. Das heißt, es wird in verschiedene Richtungen abgelenkt.

«Je höher und dicker Wolken sind, desto mehr Wassertröpfchen enthalten sie. Und desto schwerer wird es dann für das Licht, die Wolken zu durchdringen», erklärt der Experte. «Deswegen sehen diese Wolken an der Unterseite oft so viel dunkler aus.»

Scheint die Sonne aber von der Seite auf die Wolke, oder sehen wir gar aus dem Flugzeug auf die Wolken herab, wirken die Wolken gleichmäßig weiß. Alle Farben des Sonnenlichtes werden an den Wolken-Teilchen gleichmäßig reflektiert. Das erscheint uns dann weiß.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG