Vögel machten Jagd auf Rieseninsekten

04. Juni 2012

Gigantisch große Insekten flatterten vor Urzeiten durch die Lüfte. Riesenlibellen zum Beispiel, deren Flügel länger waren als die der meisten Vögel, die heute leben. Plötzlich aber verschwanden die Rieseninsekten von der Erde.

Warum? Sie bekamen neue Feinde in der Luft: die Vögel. Diese hatten sich vor etwa 150 Millionen Jahren entwickelt und machten dann Jagd auf die großen Insekten. Das haben Forscher herausgefunden.

Sie glauben, dass die Vögel besser fliegen konnten als die großen und schwerfälligen Insekten. Sie schnappten sie einfach weg. So starben die Rieseninsekten im Laufe der nächsten Jahrtausende aus. Kleinere Insekten hingegen konnten besser fliegen. Sie konnten den Verfolgern in der Luft ausweichen und davonfliegen. Kleinere Insekten gibt es deshalb noch bis heute.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG