Steinzeit-Forscher: Woher wissen die das alles?

11. August 2013

Im Boden finden Forscher immer wieder Spuren aus vergangenen Zeiten. Die können viel darüber erzählen, wie die Menschen früher gelebt haben.

Geschrieben haben die Menschen in der Steinzeit noch nicht. Deshalb gibt es leider keine Erzählungen zu lesen. Etwa darüber, wie es Kindern und Erwachsenen wohl vor Tausenden Jahren ergangen ist. Archäologen und andere Forscher haben aber trotzdem eine ganze Menge herausgefunden.

«Bei Ausgrabungen finden Forscher immer wieder Fundstücke. Zum Beispiel Keramikbecher, teils auch mit verkohlten Getreide-Resten oder Pfeil-Spitzen und Werkzeuge aus Stein», sagt die Archäologin Tosca Friedrich aus Hamburg. «Dann überlegen wir: Was haben die Menschen mit diesen Dingen gemacht? Wie sind sie hergestellt worden? Und dann versuchen wir, das nachzumachen.»

Zum Beispiel Kleidung mit Schmuck aus Tierzähnen. «In einem Grab in der Nähe von Schwerin wurde einmal ein Skelett gefunden, das aus der Steinzeit stammt», erzählt sie. «Um die Arme und die Mitte des Körpers herum fand man 175 Tierzähne, wie in Ketten angeordnet. Das sah so aus, als hätte dieser Mensch Schmuck und Gürtel an der Kleidung getragen - und das kann man dann nachnähen.»

Die Stadt Schwerin liegt im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG