Schneeglöckchen haben Tricks gegen Kälte

07. Januar 2015

Diese Blume ist dieses Jahr ganz schön früh dran: das Schneeglöckchen. In einigen Regionen Deutschlands fängt es schon an zu blühen.

Weil es draußen gerade für die Jahreszeit ziemlich warm ist. Allerdings kommt das Schneeglöckchen auch mit Kälte gut zurecht. Denn es hat eine Art Frostschutzmittel in seinen Zellen. Dieses sorgt dafür, dass das Wasser in den Pflanzenzellen nicht gefriert.

Stichwort Wasser: Wenn der Boden gefroren ist, können Pflanzen kein Wasser mehr daraus aufnehmen. Da hat das Schneeglöckchen einen Trick. Es speichert vor dem Frost Wasser, in seiner Zwiebel unter der Erde. So hat es immer genug Wasser zur Verfügung. So kann es sogar schon Anfang Januar langsam seine Blüte öffnen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG