Rot-braunes Rind in den Bergen

03. Februar 2014

Es hat große Augen, spitze Hörner und ein rot-braunes Fell. Und weil es in den Bergen wohnt, trägt es einen lustigen Namen: das Harzer Rote Höhenvieh.

Der Harz ist ein Gebirge in Norddeutschland. Und das Rote Höhenvieh eine Rinder-Rasse, die viele Landwirte in diesem Gebirge früher züchteten.

Das Höhenvieh brauchte nicht so viel Futter und kam gut mit dem rauen Klima zurecht. Doch dann wurde das Rind von anderen Rassen verdrängt. Diese brachten den Landwirten mehr Milch und mehr Fleisch. Vor einigen Jahren war das Rote Höhenvieh fast schon ausgestorben.

Inzwischen gibt es aber wieder Landwirte, die das rot-braune Rind züchten. Sie finden: Das Rote Höhenvieh gehört in den Harz. Mit seiner besonderen Farbe gilt es auch als Attraktion für Touristen. Und nützlich sind die Tiere auch. Wenn sie im Mai auf die Weide gehen, dann grasen sie die Flächen ab und pflegen so die Landschaft.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG