Mangroven werden von Meerwasser umspült

14. November 2012

An den Küsten der tropischen Meere wachsen manchmal besondere Wälder: die Mangroven. Das sind verschiedene Bäume und Sträucher mit besonderen Eigenschaften.

Zum einen können sie Salzwasser vertragen. Das ist wichtig, denn sie stehen ja mit ihren Wurzeln mitten im salzigen Meerwasser. Mangroven werden regelmäßig von Meerwasser umspült.

Die Wurzeln der Mangroven sind tief im Schlick eingegraben. Damit sie genügend Sauerstoff bekommen, strecken viele Mangroven-Arten spezielle Wurzeln in die Luft. Diese atmen dort und reichen den Sauerstoff dann an die unterirdischen Wurzeln weiter.

In den vergangenen Jahrzehnten sind auf der Welt viele Mangroven-Wälder zerstört worden. Zum Beispiel weil sie abgeholzt wurden. Darauf machen verschiedene Umweltorganisationen aufmerksam. Sie sagen: Zur Zeit bedecken Mangroven-Wälder weltweit eine Fläche, die noch nicht einmal halb so groß ist wie Deutschland.

Mangroven findet man zum Beispiel in Australien. Die tropischen Meere liegen in Gebieten, in denen es immer heiß ist.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG