Kerze mit Geheimrezept

18. Dezember 2013

Wenn am Adventskranz die Kerzen brennen, dann kann es schon mal passieren, dass eine Kerze tropft. Flüssiges Wachs läuft dann an der Kerze herunter.

Denn Wachs wird schnell flüssig, wenn es warm ist. Und es wird erst wieder fest, wenn es sich abkühlt.

Das kennst Du vielleicht auch von etwas anderem: Butter! Chemiker wissen auch warum. Butter ist ein Fett. Und Wachs und Fette sind chemisch ziemlich ähnliche Stoffe. Deshalb eignen sich Fette und Wachse auch gut, um daraus Lichter oder Kerzen zu machen. Früher gab es zum Beispiel auch Lichter aus Fett. Das war billiger als Kerzen aus kostbarem Bienenwachs.

Heute ist das ein bisschen anders. Denn es gibt zum Beispiel Paraffin. Das ist ein Wachs, das aus Erdöl hergestellt wird. Das ist günstiger. Meistens bestehen Kerzen heute aus einer Mischung verschiedener Wachse und Fette. Oft sind Paraffin, Stearin und ein bisschen Bienenwachs drin. Wie diese Stoffe für die Kerzen gemischt werden, das ist allerdings manchmal ein Geheimnis. Viele Wachszieher haben dafür ihr eigenes Spezialrezept.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG