Kein Vogelgezwitscher bis zum Frühling - stimmt’s?

16. Oktober 2013

So langsam wird es bei uns kalt und ungemütlich. Dann ziehen wir uns nach drinnen zurück und drehen die Heizung auf. Auch Vögeln wird es bald zu frostig. Sie verschwinden deshalb in den Süden. Viele sind jetzt sogar schon in ihrem Winter-Quartier. Bis zum Frühling müssen wir deshalb auf Vogelgezwitscher verzichten - oder?

Das ist halb richtig. Die sogenannten Zugvögel kommen tatsächlich erst nach dem Winter zurück. Aber: «Es gibt natürlich auch Vögel, die den Winter bei uns in Deutschland verbringen wie zum Beispiel der Buchfink, das Rotkehlchen oder der Haussperling», erklärt eine Expertin. Diese Vögel werden Standvögel genannt. Aber die meisten Vögel verlassen Deutschland tatsächlich für die Wintermonate - vor allem die Insekten-Fresser. Zu ihnen gehören zum Beispiel der Kuckuck, die Feldlerche, die Nachtigall, die Rauchschwalbe und Rohrsänger. In den wärmeren Gegenden in Südeuropa oder Afrika finden sie genügend Insekten, an denen sie sich satt fressen können.

Wann der richtige Zeitpunkt für ihre Rückkehr nach Deutschland ist, sagt ihnen eine Art Gefühl. Es sorgt dafür, dass die Vögel erst zurückkommen, wenn bei uns Frühjahr ist, erklärt die Vogel-Expertin.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG