In Dortmund sind die Hirsche los

04. Februar 2014

Fußball? Tanzen? Musik machen? Das kann ja jeder. Tasso Wolzenburg hat ein ausgefalleneres Hobby. Er übt in seiner Freizeit, wie ein Hirsch zu röhren!

Darin ist er mittlerweile richtig gut. Schon öfter ist er Deutscher Meister im Röhren geworden. Wie kommt man nur auf so eine Idee? «Ich war mit meinem Großvater in Vollmond-Nächten bei der Brunft im Wald. Da hat mich das schon gepackt.»

Brunft heißt die Zeit, wenn die Hirsche sich eine Hirschkuh suchen und sich paaren. Dann röhren die männlichen Hirsche nämlich wie verrückt.

Tasso Wolzenburg röhrt mit Hilfe eines Hirschrufs. Das ist ein Plastikrohr, in das man hineinblasen kann. Im Wald klappt das gut. Im Herbst geht Tasso Wolzenburg oft mit Besuchern auf die Suche nach Hirschen. Er lockt dann Tiere mit seinem Hirschruf an.

Am Freitag will Tasso Wolzenburg dann in der Stadt röhren. In Dortmund. Dort findet gerade eine Jagdmesse statt. Und während der Messe wird wieder eine Meisterschaft ausgetragen.

Die Teilnehmer müssen röhren wie ein junger Hirsch und wie ein Hirsch, der auf eine Hirschkuh trifft. Außerdem sollen sie das Gebrüll eines Hirschen nachahmen, der gerade einen Kampf gegen einen anderen Hirsch gewonnen hat. Viel Spaß!

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG