Igel bekommen Hilfe

30. November 2014

Manchmal sieht man sie am Straßenrand oder im Gebüsch. Doch eigentlich lassen sich Igel nicht so oft blicken.

Otto Luzius hat trotzdem schon viele von ihnen gesehen. Wer die stacheligen Tiere gern mag, ist bei ihm genau richtig.

Denn in seinem Gartenhaus leben ungefähr 50 Igel. Es steht in einem Ort im Bundesland Hessen. Dort kümmert sich der Rentner im Winter um geschwächte Igel.

«Die kleinen Igel wären ohne fremde Hilfe nicht überlebensfähig», sagt er. Also füttert er sie zum Beispiel mit kleinen Larven oder Katzenfutter.

Wenn auch bei dir im Garten Igel unterwegs sind, kannst du ihnen übrigens auch helfen. Eine Expertin rät zum Beispiel, kleine Schlafhäuschen und Futternäpfe aufzustellen.

«Auf keinen Fall sollte man ihnen Milch geben», sagt sie. Das vertragen die Igel nicht. Im Frühling verlassen die Igel ihr Winterquartier. Dann schickt auch Otto Luzius seine Tiere wieder in die Natur.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG