Großes Treffen für Wale

08. April 2014

Wale sind die Giganten der Meere - und doch sind viele Arten bedroht. Denn in den Meeren sind sie Gefahren ausgesetzt. Schuld daran ist der Mensch.

Es gibt zum Beispiel noch immer Länder, die Jagd auf Wale machen. Auch Schadstoffe im Wasser sind eine Gefahr für die Tiere. Die Gifte kommen etwa durch Abfälle und Abwässer etwa von Fabriken in die Meere. Viele dieser Schadstoffe sammeln sich dann im Körper der Tier an und können so zum Beispiel Krankheiten verursachen.

Wissenschaftler beschäftigen sich deswegen damit, wie man die Tiere besser schützen kann. In unserem Nachbarland Belgien treffen sich gerade rund 400 Experten, um sich darüber auszutauschen.

Am Dienstag gab es zum Beispiel einen Vortrag über Schweinswale, berichtet eine Expertin. Diese Tiere gibt es auch in Deutschland - in der Nordsee und in der Ostsee. In dem Vortrag ging es auch darum, dass die Menschen Rücksicht auf die Tiere nehmen müssen, wenn sie Windkraft-Anlagen im Meer bauen. Denn das ist unter Wasser sehr laut. Und der Lärm soll schädlich für die Schweinswale sein.

Die Konferenz der Experten befasst sich aber nicht nur mit Walen, sondern auch mit Robben. Sie geht noch bis Mittwoch.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG