Freche Möwen jagen Fischbrötchen statt Fisch

01. August 2012

«Hm, lecker Fischbrötchen», denkt der Spaziergänger am Ostseestrand. Er öffnet den Mund, will hineinbeißen, aber schwupps - da kommt eine Möwe herangeflogen. Sie stürzt sich aus der Luft auf das Brötchen. Sie pickt zu, fliegt mit der Beute davon und macht sich in sicherer Entfernung darüber her.

Frechheit! Aber so etwas kann einem Besucher an der Ostsee schon mal passieren.

Die Möwen sind schlau. Und sie wissen genau, wo man sich ohne viel Arbeit leckeres Futter besorgt. Statt auf hoher See nach Fisch zu jagen, machen sie andere Jagd - auf Fischbrötchen, Eis oder Snacks in der Hand von Touristen. Gerne hüpfen sie auch über den Strand an die Strandkörbe und Decken heran. Dann versuchen sie, aus den Taschen der Urlauber ein paar Leckereien herauszurupfen.

Verscheuchen lassen sich die Möwen nur schwer. Zum Teil sind die Menschen aber selbst schuld an dem Verhalten, sagen Naturschützer. Sie füttern die Vögel nämlich gern mit Essensresten. Kein Wunder, wenn die Möwen irgendwann auf die Idee kommen, sich selbst zu bedienen! Die Naturschützer sagen: Wildtiere sollten grundsätzlich nicht gefüttert werden. Und aufregen braucht man sich über die Möwen auch nicht allzu sehr. Sie gehören schließlich zur Ostsee wie Wellen und Wind.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG