Forscher sagen: Fische fühlen sich in Baggerseen wohl

25. April 2014

Wenn es warm ist, ist in vielen Baggerseen eine Menge los. Menschen tummeln sich dort im Wasser. Aber nicht nur die! Denn auch Fische fühlen sich in flachen Baggerseen wohl. Das haben Forscher jetzt herausgefunden.

Sie schauten, welche Fische in einigen Baggerseen in Niedersachsen leben. Dann untersuchten sie, welche Fische in einigen Seen in Brandenburg schwimmen. Diese Seen entstanden natürlich. Sie wurden also nicht von Menschen ausgebaggert. Bei ihrer Studie fanden die Forscher in den Baggerseen etwa so viele verschiedenen Arten wie in den natürlichen Seen.

Aber wie kommen Fische eigentlich in einen Baggersee? Häufig werden sie von Anglern dort hineingesetzt, erklärt Matthias Emmrich vom Landessport-Fischerverband in Niedersachsen. Es gibt aber auch andere Wege. Manche Baggerseen haben kleine Zuläufe, etwa kleine Gräben. Durch sie schwimmen manchmal Fische in den See.

«Fische können aber auch durch Enten oder Schwäne in den See kommen. Wenn sie auf einem See schwimmen, in den Fische gelaicht haben, dann können die Eier sich in ihrem Gefieder verfangen.» Wenn sie dann auf einem Baggersee schwimmen, gelangen die Eier dort wieder ins Wasser.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG