Ein alter Beruf

18. Dezember 2013

Einfach auf einen Knopf drücken und schon ist es hell im Zimmer. So einfach war das mit dem Licht nicht immer. Strom und Glühbirnen gibt es ja noch nicht so lange.

Früher war es in der Nacht oft nur hell, wenn man eine Kerze anzündete. Wachszieher war deshalb ein wichtiger Beruf. Manche Leute nannten Wachszieher auch «Lichtzieher».

Heute werden Kerzen bei besonderen Gelegenheiten angezündet. Bei Festen - zum Beispiel an Weihnachten. Es gibt nicht mehr so viele Wachszieher-Meister wie Bernhard Fürst. Schon sein Urgroßvater war Wachszieher-Meister in München. Die Firma gibt es schon seit über 150 Jahren. Wie dort gearbeitet wird, kann man sich auch anschauen. Bei Führungen erklärt Bernhard Fürst zum Beispiel Schülern seine Werkstatt. Und seinen besonderen Beruf.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG