Ein Ton für alle

17. Januar 2013

Ein Klavier zu stimmen, ist keine einfache Sache. Der Klavierstimmer muss dabei vieles beachten. Zum Beispiel dass die meisten Klaviere nach einem besonderen Ton gestimmt werden. Man nennt ihn den Kammerton. Er legt die Höhe eines bestimmten Tones fest. Das ist in diesem Fall das «eingestrichene a». Es ist sozusagen der Ausgangspunkt. Von diesem Ton aus wird die Höhe aller anderen Töne bestimmt.

Der Kammerton ist vor allem für ein Orchester wichtig. Es würde totales Chaos herrschen, gäbe es nicht einen einheitlichen Ton. Man braucht ihn, um die Instrumente aufeinander abzustimmen. Sonst wäre es, als würde jedes Instrument eine andere Sprache sprechen.

Wichtig ist dabei die Frequenz des Kammertons, also die Schwingung. Diese wird oft auf die Frequenz von 440 Hertz festgelegt. Das bedeutet: Die Saite einer Geige schwingt dabei genau 440 Mal pro Sekunde hin und her.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG