Ein Schiff für Meeres-Forscher

27. März 2012

Alkor - das ist eigentlich der Name eines Sterns im Weltall. Aber es gibt auch ein besonderes Schiff, das so heißt. Auf dem sind Meeres-Forscher unterwegs, vor allem auf der Nordsee und der Ostsee.

«Manchmal sind wir bis zu drei Wochen auf hoher See», sagt Andreas Villwock, einer der Forscher von der Alkor. Die Wissenschaftler fangen dann Fische und andere Tiere, um herauszufinden, wie viele es von ihnen noch gibt und ob sie gesund sind. Oder sie sammeln Wasserproben. So können die Forscher sehen, wie schmutzig die Meere sind. Manchmal fischen sie auch Steine vom Meeresgrund herauf. «Durch die Steine wollen wir herausfinden, wie der Meeresboden entstanden ist», sagt der Experte.

Klingt alles ziemlich interessant. Das findet wohl auch unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie war am Dienstag an der Ostsee unterwegs - und besichtigte da auch die Alkor.

Wenn die Forscher mit ihren Untersuchungen fertig sind, kehrt die Alkor in den Hafen zurück. Meisten in den Hafen von Kiel. Die Stadt liegt im Bundesland Schleswig-Holstein, direkt an der Ostseeküste. Dann müssen die Forscher alles einpacken, was an Bord ist. «Dann ist das Schiff komplett leer. Es gibt keine Computer mehr, keine Reagenzgläser, nichts», sagt Andreas Villwock. Denn alle Forscher bringen ihre eigenen Geräte mit.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG