Bloß nicht mein Ei!

16. August 2012

Es regnet und regnet, und das Wasser steigt und steigt. So etwas musste in dem Land Neuseeland ein kleiner Vogel beobachten, der nicht fliegen kann. Der Vogel heißt Matt und er bebrütete dort in seinem Gehege ein Ei.

Damit sein Ei nicht unterging, schuftete er mächtig! Matt packte haufenweise Blätter unter das Nest. Der Plan klappte: Das Nest wuchs nach oben, über das Wasser hinaus.

Matt konnte also in aller Ruhe weiterbrüten. Denn das machen bei den Kiwis die Männchen. Einige Wochen später nahmen Tierpfleger Matt das Ei aber weg und legten es in einen wärmenden Kasten. Sie hoffen, dass das Kiwi-Küken dort noch bessere Chancen hat, zu überleben. Denn Kiwis sind in Neuseeland mittlerweile selten. Die Vögel sind etwa so groß wie Hühner und haben zottelige, braune Federn. Weil sie nicht fliegen können, leben sie am Boden.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG