Alte Knochen verraten etwas über unsere Vorfahren

29. März 2012

Uns Menschen gab es nicht schon immer. Vor vielen Millionen Jahren liefen aber Lebewesen herum, die uns ähnlich waren. Wir nennen sie heute Vormenschen. Denn einige von diesen Lebewesen entwickelten sich - und wurden nach und nach zum Menschen.

Sie fingen zum Beispiel an, aufrecht zu gehen. Experten nennen diese Entwicklung und Wandlung eines Lebewesens Evolution.

Forscher haben nun Knochen eines solchen Vormenschen in Äthiopien in Ostafrika gefunden. Die Knochen gehörten zu einem Fuß dieses Lebewesen. Es lebte vor drei bis vier Millionen Jahren, glauben die Forscher. Sie gehen davon aus, dass dieser Vormensch gut in Bäumen herumklettern konnte. Das sehen die Fachleute an den Fußknochen. Die ähneln den Knochen von Affen, besonders von Gorillas.

Solche Knochenfunde von Vormenschen-Füßen sind sehr selten, sagen die Forscher. Denn sie werden häufig von Raubtieren gefressen und zerfallen auch leicht. Vor allem Füße könnten aber viel über die Entstehung des aufrechten Gangs verraten. Er gilt als entscheidend bei der Entwicklung des Menschen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG