Wettersprüche für den August

29. Juli 2012

Der letzte Sommermonat bricht an. Von Mitte bis Ende August wird es langsam kühler. Jetzt beginnt die Hauptzeit der Ernte. Vor allem auf den Getreidefeldern rattern überall die schweren Maschinen.

Die Bauern schauen besorgt auf die Wetter-Vorhersage. Damit sie nicht den besten Zeitpunkt für die Ernte verpassen. Denn starker Regen legt manchmal ganze Getreidefelder flach. Die Landwirte hoffen also auf ruhiges Wetter mit viel Sonne und harmlosen Regenschauern.

Das Wetter zu beobachten, war auch schon in früheren Zeiten extrem wichtig für Bauern. Denn davon hing ab, ob Menschen und Tiere genug zu essen hatten. Die Leute reimten sogar Sprüche zum Wetter. Diese wurden dann immer weitererzählt. Oft treffen die Sprüche zu, oft aber auch nicht. So ist das Wetter eben. Hier einige Bauernregeln für den Monat August:

«Trockener August ist des Bauern Lust.»

«Fängt der August mit Donnern an, er's bis zum Ende nicht lassen kann.»

«Im August viel Regenschauer, viel Verdruss für jeden Bauer.»

«Augustsonne die früh schon brennt, nimmt nachmittags kein End.»

«Wenn's im August ohne Regen abgeht, ein mager Pferd vor der Krippe steht.»

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG