STURM

Sturm ist schneller starker Wind. Gemessen wird das, wie beim Auto, in Stundenkilometern. Wind, der mehr als 74,9 Stundenkilometer „schnell“ ist, heißt Sturm. Bei mehr als 117,7 Stundenkilometern ist es ein Orkan. Ein Sturm tritt häufiger über dem Meer auf, weil er sich dort nicht am Boden „reibt“ und sich besser entfalten kann. Stürme entstehen durch Druckunterschiede in der Atmosphäre. Stürme und Orkane richten schwere Schäden an, beim Orkan „Lothar“ 1999 waren es 4,3 Milliarden Euro.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG