Atmosphäre

07. Juli 2011

So wird die Hülle aus Luft um unsere Erde genannt. Sie besteht zum größten Teil aus Gasen: Das sind vor allem Stickstoff und Sauerstoff. Den Sauerstoff müssen wir Menschen und viele Tiere atmen, um leben zu können.

Die Atmosphäre enthält auch Wasser. Und zwar in verschiedenen Formen, besser gesagt: Zuständen. Ein Teil des Wassers ist Wasserdampf, der als unsichtbares Gas in der Luft ist. Flüssig sind die Wassertropfen der Wolken und des Regens. In der Form können wir das Wasser sehen - und oft sogar spüren. Das geht auch mit dem festen Wasser, den Schneeflocken und Hagelkörnern.

Es fliegen in der Luft auch andere feste Teilchen herum, zum Beispiel Staubkörner aus den Wüsten oder von Fabriken. Die Wellen auf dem Meer spritzen Salzwasser in die Luft - daraus entstehen Salzkörnchen, die ebenfalls in der Atmosphäre schweben. Vulkane spucken Asche- und Gaswolken in die Höhe. Auch Pflanzen produzieren kleine Teilchen wie die Blütenpollen, die im Frühling in Massen in der Luft sind.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG