Wildnis ist für weißen Kiwi zu gefährlich

11. November 2011

Für manche Tiere ist die Wildnis einfach zu gefährlich: Zum Beispiel für das Kiwi-Weibchen Manukara. Dieser Vogel gehört nämlich zu einer sehr seltenen Kiwi-Art: Manukura ist weiß, sonst haben Kiwis braunes Gefieder.

Das weiße Feder-Knäuel kam im Mai in einem Vogelschutz-Zentrum in Neuseeland zur Welt. Eigentlich sollte es irgendwann in die Natur entlassen werden.

Aber am Freitag sagten die Vogelschützer: Das wäre viel zu gefährlich für den Vogel. Wegen seines hellen Gefieders würde er in der Wildnis zu sehr auffallen - zum Beispiel bei Raubtieren wie Hunden oder Mardern. Nun soll das Kiwi-Weibchen in dem Vogelschutz-Zentrum ein Gehege beziehen. Kiwis leben nur in Neuseeland. Das liegt südöstlich von Australien. Die Vögel können nicht fliegen und sind nachts aktiv.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG