Neue Krabbe vor Antarktis entdeckt

04. Januar 2012

Forscher haben in der Tiefsee eine neue Tierart entdeckt! Es sind kleine weiße Krabben, von denen bisher niemand wusste, dass es sie gibt. Das liegt daran, dass die Tiere im Ozean vor der Antarktis leben - und zwar 2400 Meter tief. Dort unten ist es stockdunkel, weil keine Sonnenstrahlen den Boden erreichen.

Menschen können nicht so einfach in diese Meeresgebiete vordringen. Dafür müssen sie Roboter und besondere Geräte einsetzen. Die neue Krabbenart wurde von einem U-Boot fotografiert. Das U-Boot wurde mit Fernsteuerung gelenkt. Das bisher unbekannte Tier wird von Biologen zu den Yeti-Krabben gezählt. Von dieser Gattung war bislang nur eine Art bekannt. Die Exemplare der neuen Art leben auf dem Meeresboden in der Nähe von heißen Quellen. Das Wasser dieser Quellen ist rund 380 Grad Celsius heiß. Das ist wichtig für kleinste Lebewesen, von denen sich die Krabben ernähren. Tausende Krabben haben sich in der Nähe der Quellen angesiedelt. Dort sitzen sie dicht an dicht zusammen. Das sieht aus wie ein weißer Teppich.

Die Kamera des U-Boots hat in der Tiefe auch noch andere tolle Entdeckungen gemacht. Einen fahlen Oktopus zum Beispiel, der vermutlich ebenfalls bislang unbekannt war. Oder einen bisher noch nicht beschriebenen räuberischen Seestern mit sieben Armen. Er wanderte über ein Feld mit Seepocken, die an Stielen wachsen - Seepocken gehören zur großen Gruppe der Krebse. Über die Krabbe und die anderen Tiere berichten Forscher in einer Fachzeitschrift.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG