Der Pazifische Feuerring - Wo Erdplatten aufeinanderstoßen

23. Dezember 2011

Schon mehrmals bebte im vergangenen Jahr die Erde in Neuseeland. Und es gibt in dem Land bei Australien auch viele Vulkane. Das hängt miteinander zusammen: Neuseeland liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring - wie zum Beispiel auch Japan und der Westen der USA.

Das ist ein Ring von Vulkanen, der den ganzen Pazifik umgibt. Und dort gibt es auch besonders heftige Erdbeben. Das hat einen bestimmten Grund: An den Rändern dieses Ozeans treffen in der Tiefe mehrere Erdplatten aufeinander. Diese sind ständig in Bewegung. Allerdings ganz langsam: etwa so langsam wie Fingernägel wachsen. Dabei verkanten und verhaken sich die Platten - und bewegen sich trotzdem weiter. Wenn der Druck an einer Stelle zu groß wird, kann das Gestein mit einem Ruck brechen. Und dann bebt die Erde.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG