Asse in Mathe und Chemie

13. Januar 2012

Die 25 Jugendlichen gehen noch zur Schule. Aber sie sind schon Asse in Mathe oder Chemie! In den nächsten drei Jahren sollen sie zusammen mit Wissenschaftlern spannende Sachen erforschen. Zum Beispiel Klebstoffe für Flugzeuge entwickeln.

Am Freitag wollte die Fraunhofer-Gesellschaft das Projekt in Berlin vorstellen. Diese Gesellschaft hat viele Forschungszentren in Deutschland und anderen Ländern. Das Programm soll begabte Schüler besonders fördern.

Und so kamen die Schüler an das Projekt: Fast 150 Schulen in Deutschland haben mitgemacht. Sie konnten begabte Schüler aus neunten oder zehnten Klassen vorschlagen. Rund 40 Schüler wurden dann im November in Berlin einen Tag lang getestet. Dabei ging es nicht nur darum, wie gut sie sich in Mathe oder Chemie auskennen. Die Prüfer achteten auch darauf, ob die Teilnehmer gut in Gruppen arbeiten können.

Insgesamt 25 Schüler kamen in das Programm. Sie sollen bis zum Abitur etwa alle drei Monate mehrere Tage an einem Forschungsinstitut der Fraunhofer-Gesellschaft arbeiten. Die Mathe-Talente fahren dafür nach Kaiserslautern in Rheinland-Pfalz, die Chemie-Asse nach Bremen. Wer bei dem Projekt mitmacht, hat natürlich schon bis zum Abitur eine Menge gelernt. Das ist gut für das Studium oder auch für eine andere Ausbildung. Und das lohnt sich vielleicht auch später: etwa wenn man einen Job sucht.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG