Oviraptor

01. April 2009

Der Oviraptor trägt seinen Namen zu Unrecht. Oviraptor bedeutet nämlich «Eierdieb». Dabei war der Dinosaurier vermutlich nur ein braver Brüter, kein Dieb. Und wie kam er zu seinem Namen? Das war ein Irrtum.

Das Fossil des Oviraptors hatte man neben Knochen des Horn- Dinosauriers Protoceratops und einigen Nestern samt Eiern gefunden. Die Forscher glaubten, dass der Oviraptor die Eier gerade stehlen wollte, als er starb. Deshalb nannten sie ihn «Eierdieb». Später stellte sich aber heraus, dass die Eier Oviraptor-Babys enthielten. Es handelte sich in Wahrheit also um seine eigenen Eier.

Der Oviraptor hat einiges mit modernen Vögeln gemeinsam: Er legte beispielsweise nicht alle seine Eier auf einmal, wie das Reptilien tun. Sondern er legte ein Ei nach dem anderen. So machen das Vögel.

Außerdem glich der Kopf des Oviraptors dem eines Papageien: Er hatte einen kurzen, sehr kräftigen Schnabel. Damit konnte der fast zahnlose Räuber allerlei Beute erlegen - von Insekten bis zu Säugetieren. Ob seine Federn bunt waren wie die eines Papageien, ist nicht bekannt. Auf seiner Stirn saß ein Knochenkamm wie eine Haube, vermutlich um Weibchen zu beeindrucken. Von seiner Größe glich der Oviraptor eher dem Vogel Strauß. Er wurde mehr als zwei Meter groß.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG