Wie ein Klassensprecher - nur für Eltern

26. Februar 2014

Beim Elternabend ist es so weit: Da wählen die Mütter und Väter einer Klasse die Elternvertreter. Sie sind eine Art Klassensprecher der Eltern.

Sie können Kindern helfen, wenn es in der Klasse Probleme gibt oder Dinge organisiert werden sollen. Hier bekommst du einen Überblick, was Elternvertreter oft tun.

PROBLEME ANSPRECHEN: Elternvertreter achten mit darauf, dass es den Kindern in der Schule gut geht. Wenn zum Beispiel viele Schüler stöhnen, dass ein Lehrer zu viele Hausaufgaben gibt. Dann wenden sich die Eltern an ihre Vertreter. Diese reden mit dem Lehrer. Ein Kind und seine Eltern stehen dann nicht allein da. Der Lehrer weiß so, dass mehrere Schüler betroffen sind.

INFOS VERTEILEN: Einige Elternvertreter gehen auch zu verschiedenen Konferenzen an einer Schule. Dort erfahren sie von Lehrern und Schulleitern, wie es in der Klasse oder der Schule insgesamt läuft. Sie hören, ob es Probleme gibt, was die Schule Neues plant und so weiter. Sie dürfen hier mitreden, manchmal auch mitentscheiden. Elternvertreter wissen oft etwas mehr als andere. Die Informationen geben sie aber an die anderen Eltern weiter.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG