Mit Tannenbaum und ohne Schnee - Weihnachten in Italien

11. Dezember 2013

Weiße Weihnachten mit Schnee haben Camilla und Lorenzo fast nie. Aber sonst feiern die Geschwister aus Italien das Fest so wie wir: mit Tannenbaum und der ganzen Familie. Auf die Geschenke müssen sie aber eine Nacht länger warten als die Kinder in Deutschland.

Vorsichtig nehmen Camilla und ihr Bruder Lorenzo die bunten, glitzernden Kugeln in die Hand. Gemeinsam mit der ganzen Familie schmücken die Geschwister den Weihnachtsbaum. Camilla und Lorenzo wohnen in Rom, einer großen Stadt in Italien in Südeuropa. Auch in ihrem Land hat fast jede Familie einen Weihnachtsbaum. Der wurde schon vor ein paar Tagen aufgestellt und geschmückt.

«Es gefällt mir, die Kugeln an den Baum zu hängen, jeder Kugel einen eigenen Platz zu geben», erzählt Lorenzo. Er ist zehn Jahre alt und seine große Schwester Camilla zwölf. Ihr Weihnachtsbaum ist ganz bunt: Kugeln in allen Farben, Sterne und Perlenketten bringen ihn zum Glitzern und Funkeln.

Fast genauso wichtig ist für Camilla und Lorenzo die Krippe: Ein kleines Haus aus Holz oder Plastik. Darin wird die Weihnachtsgeschichte mit Figuren nachgestellt. Eine Krippe hat fast jede Familie in Italien. Die von Camilla und Lorenzo steht in diesem Jahr auf mehreren Treppenstufen. «Wie ein Bergdorf», erklärt Camilla.

Den Tannenbaum zu schmücken und die Krippe aufzubauen, sind für die Kinder in Italien die wichtigsten Vorbereitungen auf Weihnachten. Einen Adventskalender oder einen Adventskranz gibt es bei Camilla und Lorenzo nicht.

Für die Italiener ist Weihnachten ein Fest der Familie. Sie finden es noch wichtiger als wir, gemeinsam mit allen Verwandten zu feiern. «Es gefällt mir, dass die gesamte Familie zusammen ist», sagt Camilla. Am Heiligabend gibt es bei ihr zu Hause
ein großes Festmahl.


Auf die
Geschenke müssen die beiden etwas länger warten als wir. Am Heiligabend bekommen die meisten Kinder in Italien noch keine Päckchen. Aber wenn Camilla und Lorenzo am nächsten Morgen aufwachen, liegen die Geschenke schon unter dem Weihnachtsbaum.


Heiligabend und der erste Weihnachtstag sind für Camilla und Lorenzo die wichtigsten Tage an Weihnachten. Aber auch am Tag danach haben die meisten Menschen in Italien noch frei. Viele verbringen den Tag mit der Familie und spielen Karten oder Bingo.

Über weiße Weihnachten mit viel Schnee können sich Lorenzo und Camilla meist nicht freuen. Dafür ist es in Italien viel zu warm. Wenn es dann aber schneit, ist das für die beiden umso schöner. «Wir haben nicht oft Schnee, aber wir hoffen immer, dass es welchen gibt», sagt Camilla. Ihr Bruder findet: «Mir gefällt es, morgens mit Schnee aufzuwachen und draußen zu spielen.»

Von Miriam Schmidt, dpa

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG