Gesundes Essen - Schokolade nicht verboten

10. Oktober 2011

«Du hattest heute schon genug Schokolade.» Oder: «Iss doch noch ein wenig von den Möhren oder vom Blumenkohl.» Solche nervigen Sätze fliegen Jungen und Mädchen oft um die Ohren. Denn Erwachsene passen häufig auf, dass Kinder gesund essen.

Wie Kinder sich am besten ernähren sollten - darüber diskutieren auch Experten immer mal wieder. Am Montag redeten zum Beispiel Kinder- und Jugendärzte in Hessen darüber. Warum gesundes Essen gut tut, man aber auch Süßigkeiten naschen darf, darüber sprach wir mit Kerstin Clausen. Sie ist Expertin in Ernährungsfragen.

Warum ist es wichtig, dass ich gesund esse?

Kerstin Clausen: «Damit der Körper alle Nährstoffe bekommt, um gesund zu wachsen und um jeden Tag alles zu schaffen. Also um fit zur Schule und zum Sport zu gehen und um dafür nicht zu müde zu sein oder zu schlapp. Nährstoffe können zum Beispiel Vitamine und Mineralstoffe sein wie Eisen.»

Ist es denn schlimm, wenn ich gerne Süßigkeiten nasche?

Kerstin Clausen: «Nein, die sind nicht verboten. In kleinen Mengen kann ich auch Süßigkeiten essen. Wenn ich zu viel davon esse statt anderer gesunder Sachen, kann es sein, dass sich mein Körper nicht so gut gegen Krankheiten wehren kann. Vielleicht kann man sich dann auch nicht so gut in der Schule konzentrieren. Das passiert aber nur, wenn man über einen längeren Zeitraum, also wochenlang, schlecht isst. Wenn man mal schlecht isst, wirkt sich das nicht so schnell aus.»

Warum achten denn viele Leute gerade bei Kindern darauf, dass sie sich gesund ernähren?

Kerstin Clausen: «Was man sich als Kind angewöhnt, behält man auch oft als Erwachsener bei. Als Erwachsener ist es schwer, sich das dann wieder abzugewöhnen. Und wenn man sich lange falsch ernährt, kann es sein, dass das eine Rolle mitspielt, wenn man später krank wird.»

Und wie kann ich meine Eltern erziehen, damit unsere ganze Familie gesund isst?

Kerstin Clausen: «Man kann ihnen sagen, was man in der Schule gelernt hat oder bei anderen abgeguckt hat. Wenn sie eine Limonade trinken, könnte man ihnen sagen, dass sie sich lieber mit Wasser oder einer Saftschorle den Durst löschen sollen. Und man könnte vorschlagen, dass bei jedem Frühstück und Abendessen auch Tomaten oder Paprika auf den Tisch kommen und nicht nur der fette Wurstaufstrich. Beim Fernsehen könnten auch die Eltern die Knabbersachen weglassen und geschnittenes Gemüse essen. Dazu kann man sich einen leckeren Dip machen.»

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG