Aufpassen beim Kräutersammeln

29. April 2014

Viele Wildkräuter, die auf den Wiesen wachsen, sind essbar. Im Salat, als Brotaufstrich oder als Tee schmecken sie richtig gut.

Aber Vorsicht: Es gibt auch giftige Pflanzen, die man auf keinen Fall pflücken und essen darf.

«Wer in der Natur Kräuter sammeln will, muss sich gut auskennen. Es gibt Giftpflanzen, die man leicht mit harmlosen Kräutern verwechseln kann», sagt die Kräuterexpertin Petra Le Meledo-Heinzelmann.

Wenn du also selbst essbare Wildkräuter pflücken willst, nimm einen Erwachsenen mit, der sich auskennt. Vielleicht können dir deine Eltern oder Großeltern dabei helfen, die richtigen Kräuter zu finden. Es gibt auch Bücher, in denen die Pflanzen abgebildet sind.

Auf noch etwas solltet du achten: Nicht jede Wiese eignet sich zum Kräutersammeln. Die Expertin rät von Wiesen und Feldern ab, die an einer Straße liegen oder an denen viele Hunde vorbeikommen. Am besten suchst du dir eine Wiese aus, die etwas abgelegen ist.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG