Würste statt Aktien

27. August 2013

Eigentlich ist Thomas Brauße Banker. Früher hat er in einem großen Hochhaus in der Stadt Frankfurt am Main gearbeitet und viel Geld verdient.

Heute hat seine Arbeit nichts mehr mit Aktien und Wertpapieren zu tun. Thomas Brauße betreibt jetzt eine Imbissbude.

Dazu kam es, weil der 48-Jährige vor fünf Jahren seinen Job verloren hat. Danach erinnerte er sich wieder daran, dass er schon länger eine eigene Imbissbude aufmachen wollte. Ein wenig überlegte Thomas Brauße noch hin und her - dann ersteigerte er im Internet einen alten Linienbus und baute ihn um. Heute verkauft er darin Würste. Der Würstchen-Bus steht direkt vor dem Hochhaus, in dem er früher gearbeitet hat.

Zwar verdient Thomas Brauße nun weniger Geld und hat weniger Urlaubstage. Doch er bereut seine Entscheidung zur Imbissbude nicht: «Das ist befriedigender und macht mir einfach mehr Spaß», sagt er.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG