Tor oder nicht Tor? Berühmte Fehlentscheidungen

15. Juni 2012

Drin oder nicht? Das muss ein Schiedsrichter schnell entscheiden. Manchmal zeigen Fernsehbilder später, dass er sich geirrt hat. Zwei berühmte falsche Entscheidungen fielen in Spielen zwischen Deutschland und England bei Weltmeisterschaften.

Das berühmte Wembley-Tor ist zwar schon rund 50 Jahre her, aber darüber wird immer noch viel geredet. Bei der WM im Jahr 1966 spielte Deutschland im Endspiel gegen England. Das Spiel war im Wembley-Stadion in London.

In der Verlängerung, beim Stand vom 2:2, schießt der Engländer Geoff Hurst aufs Tor und die englischen Fans jubeln: Tor, Tooor! Auch der Schiedsrichter meint: 3:2 für England. Aber das Wembley-Tor war kein Tor. Geoff Hurst hatte den Ball gegen die Latte geschossen und der Ball prallte nach unten auf die Torlinie. Deutschland verlor am Ende 4:2, England wurde Weltmeister.

Bei der WM 2010 war es umgekehrt: Im Achtelfinale zwischen Deutschland und England knallt Frank Lampard den Ball unter die Latte. Er prallt ebenfalls nach unten und landet hinter der Torlinie. Aber der Schiedsrichter gibt kein Tor. Deutschland gewinnt am Ende 4:1.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG