Tempelstadt im Dschungel

29. August 2014

Die Tempelstädte in Angkor liegen mitten im Dschungel. Und sie sehen einfach fantastisch aus: Dicke Wurzeln tropischer Pflanzen umklammern einige der steinernen Gebäude.

Zum Teil sind die Wände eingestürzt, in andere sind kunstvolle Bilder gehauen. Angkor liegt in dem Land Kambodscha in Südostasien. Die Tempelstädte sind seit Hunderten von Jahren verlassen. Früher lag dort das Zentrum des Königreiches der Khmer. Zu dieser Volksgruppe gehören auch heute noch die meisten Menschen in Kambodscha.

Mittlerweile sind die verlassenen Tempel weltberühmt. Sie zählen sogar zum Welt-Kultur-Erbe. Das sind Orte oder Kunstwerke, die zum Beispiel für die Kultur eines Landes besonders wichtig sind. Oder die bedeutende Ereignisse in der Geschichte der Menschheit darstellen.

Viele Touristen kommen nach Angkor, um sich die Tempel anzuschauen. Manche Leute fürchten, dass die Tempel beschädigt werden. Deshalb gibt es Regeln. Zum Beispiel darf nur noch eine bestimmte Zahl von Touristen gleichzeitig bestimmte Tempel-Teile besichtigen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG