So kommt der Meerrettich ins Glas 

30. November 2012

Ho, ha, hui, Meerrettich ist gesund - aber auch scharf. Viele Menschen essen die weiße Paste gern zu gekochtem Fleisch oder Fisch.

Doch bis der Meerrettich auf dem Teller ist, hat er schon eine lange Reise hinter sich. Denn was du aus dem Glas aufs Brot schmierst, war vorher eine Wurzel.

Nach der Ernte kommen die Meerrettich-Wurzeln zu Firmen. Dort werden sie gewaschen, geputzt und geschält. Eine Maschine bürstet den geschälten Meerrettich noch mal gründlich ab. Dann kommt er in eine andere Maschine, die ihn zerkleinert. Viele kleine Messerchen zerhäckseln den Meerrettich in winzig kleine Stückchen. Die werden dann noch mal durch ein Sieb gepresst. Wie wenn deine Mama eine Soße passiert.

Für den Geschmack kommen noch etwas Essig und verschiedene Gewürze dazu, etwas Salz macht das Ganze länger haltbar. Die Masse wird in ein Glas gefüllt, Deckel drauf und ab in den Supermarkt damit.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG