Karnevalszüge sind so alt wie die Ritter

09. Februar 2012

Karnevalszüge gibt es vor allem im Westen von Deutschland. Und dort vor allem am Rhein zwischen Mainz und Düsseldorf. Der größte Karnevalszug ist in Köln zu bestaunen, dort fahren 150 Wagen mit.

Die Karnevalszüge haben sich aus Maskenzügen der Ritterzeit entwickelt. Ursprünglich wollten die Menschen damit die bösen Geister der Winterzeit vertreiben. Die großen Figuren auf den Wagen sind noch nicht so richtig alt. Sie kamen erst vor ungefähr 60 Jahren auf. Die Wagen wurden damals noch von Pferden gezogen.

Jeder Karnevalszug hat ein bestimmtes Motto, einen lustigen Spruch. Vor mehr als 160 Jahren - im Jahre 1849 - hieß das Motto in Köln zum Beispiel «Reise nach Kalifornien». Damals zogen Tausende in das Land in den USA, um nach Gold zu suchen.

Einen Tag vor dem Rosenmontagszug gibt es in Köln einen fast genauso großen Karnevalszug. Der wird zum größten Teil von Kindern gestaltet: die «Schull- und Veedelszöch». Fast alle Kölner Schulen machen dabei mit. Die Kostüme müssen alle selbst gebastelt sein. Gekaufte darf man nicht tragen!

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG