Geldscheine umtauschen

26. Juli 2013

Wusstest du, dass man beschädigte Geldscheine umtauschen kann? Wenn ein Schein zum Beispiel durchgerissen oder stark verschmutzt ist. Dann erhält man dafür einen neuen.

Dazu muss man den Schein bei der Bundesbank einreichen. Die prüft, ob der Schein echt ist und gibt dann einen neuen aus.

In den vergangenen Wochen haben die Mitarbeiter der Prüfstelle besonderes Geld untersucht. Nämlich Geldscheine, die durch das schwere Hochwasser völlig durchnässt und verschlammt worden sind. In manchen Gegenden stand vor einiger Zeit das Wasser nämlich meterhoch. Dabei wurden zum Beispiel Banken überschwemmt. Ganze Geldautomaten mit den Scheinen darin versanken im Wasser. «Man riecht sofort, woher dieses Geld kommt: Es riecht vermodert», sagt einer der Mitarbeiter der Prüfstelle.

Manchmal ist es aber richtig kniffelig zu beurteilen, ob Geldscheine echt sind. Oder wie viel Geld jemand umtauschen möchte. Zum Beispiel wenn Scheine verbrannt und nur noch wenige Reste vorhanden sind. Dann untersuchen die Fachleute die Asche auf Spuren der Geldscheine - fast wie Kriminal-Techniker. Andere Fälle sind einfacher: In einer Bäckerei waren zum Beispiel einmal die Einnahmen des Tages in die Brotschneidemaschine gefallen. Die Scheine wurden in feine Streifen geschnitten.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG