Gefahren im Internet - Eine 17-Jährige erzählt

06. Februar 2012

Stundenlang hocken viele Leute vor dem Computer und halten sich im Internet auf. Eine Menge Menschen machen das sogar jeden Tag. Die 17 Jahre alte Malene Ahlert ist nicht so oft im Netz, sagt sie. Auch weil sie weiß, dass im Internet Gefahren lauern und man in Fallen tappen kann.

Für eine Gesprächsrunde hat Malene sich genauer mit diesen Gefahren beschäftigt. Die Schülerin erzählte uns, wie sie mit dem Internet umgeht und was sie an sozialen Netzwerken wie SchülerVZ stört.

Welche Gefahren hast du schon im Internet erlebt?

Malene: «Ich hatte mal Schildkröten. Und als ich 12, 13 war, haben mir Freunde von einer Internetseite erzählt, auf der man Infos zu den Tieren findet. Und dann habe ich eine E-Mail bekommen, dass ich 50 Euro zahlen soll, nur dafür, dass ich die Infos lesen konnte. Das stand aber nirgendwo.»

Was hast du dann gemacht?

Malene: «Ich habe mich mit meinen Eltern zusammen an die Verbraucherzentrale gewendet. Und die haben gesagt, dass wir gar nichts machen sollen und nicht zahlen sollen. Dann kamen noch zweimal E-Mails, aber dann haben sie uns auch in Ruhe gelassen.»

Wie gehst du mit sozialen Netzwerken um - wie SchülerVZ und Facebook?

Malene: «Ich war mal bei SchülerVZ und bei Facebook. Es ist schon schön, zum Beispiel zu sehen, was andere Leute machen, die ein bisschen weiter weg wohnen. Aber ich bin da jetzt nicht mehr. Ich finde, dass es ab einem gewissen Grad zu viel wird und man dem zu viel Zeit gibt.»

Was hat dich daran gestört?

Malene: «Ich habe gesehen, wie viel andere da offenlegen. Und ich hatte da irgendwie ein schlechtes Gefühl dabei. Ich habe auch gesehen, wie es andere Leute verändert hat. Dass sie, während man mit ihnen geredet hat, gleichzeitig mit ihren Handys mit anderen Leuten geschrieben haben. Ich wollte auf keinen Fall, dass ich mich so verhalte.»

Was tust du noch, um dich im Internet zu schützen?

Malene: «Ich bin nicht so viel im Internet unterwegs. Ich habe meine E-Mail-Adresse und ich suche nach Informationen für die Schule. Man sollte die Passwörter immer mal erneuern. Und ich habe verschiedene Passwörter für verschiede Sachen. Ich nehme Wörter von Sachen, die mich gerade beschäftigen oder mich interessieren. Lange, komplizierte Wörter finde ich immer ganz witzig, ich kann mir die auch trotzdem oder gerade gut einprägen.»

Was ist dir bei dem Thema besonders wichtig?

Malene: «Ich denke, dass es einem noch mehr von den Eltern und in der Schule beigebracht werden muss, wie man sich im Internet verhält. Und man zum Beispiel spürt, wo man aufhören muss - zum Beispiel beim Mobbing übers Internet.»

Interview: Kristina Puck, dpa

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG