Euro-Scheine bauen Brücken

Wer früher - also vor dem Jahr 2002 - in den Urlaub gefahren ist, musste immer zur Bank oder in Geldwechselstuben. Dort wurden das deutsche Geld (wer‘s vergessen hat: das waren Deutsche Mark, kurz: DM) in Scheine und Münzen umgetauscht. Mit denen konnte man dann im Urlaubsland bezahlen. Das waren Lire in Italien, Francs in Frankreich, Peseten in Spanien und…und…und… Seit dem 1. Januar 2002 ist alles anders. Seitdem kann man sich die Geldwechselei in diesen und vielen anderen Ländern sparen. Denn seit dem gibt es die "Euroländer". Das sind all die Länder in Europa, mit denen mit dem Euro bezahlt werden kann.

Wenn ein ganzes Land neues Geld bekommt, dauert das seine Zeit. Mit dem Geld, das auf dem Konto lag, war es einfach: Da stellten die Banken einfach von Mark auf Euro um. "Oh Schreck!", dachten viele beim ersten Blick auf den Kontostand. Der ist mit dem Euro nämlich um die Hälfte geschrumpft. Rein rechnerisch natürlich nur. Aus 100 Mark wurden 51,02 Euro. Der genaue Umrechnungskurs für den Euro ist 1,95583 Mark. Was für eine lange Zahl! Damit es nicht ganz so schwer zu rechnen ist, wurde das ganze auf 1,96 Mark gerundet. Das ist aber immer noch schwierig genug. Deshalb rechnet jeder einfach so: Ein Euro sind ungefähr 2 Mark.

Die Euro-Scheine haben zwar alle verschiedene Farben und Motive, aber eines ist trotzdem gleich: Es ist immer ein Tor oder ein Fenster auf der Vorderseite abgebildet. Die stehen für bestimmt Baustile und damit zeitliche Epochen, die es in ganz Europa gegeben hat. Die Bilder zeigen, dass die "Euroländer" eine lange Kulturgeschichte verbindet. Zugleich sind die Fenster und Tore auch Symbole: Der Euro soll Fenster und Tore zwischen den Ländern und natürlich auch den Menschen, die dort leben, öffnen.
Auf der Rückseite der Geldscheine sind Brücken zu sehen, die zu den Fenstern und Toren der verschiedenen Epochen passen. Die Motive reichen von der alten Steinbrücke bis zur Hängebrücke und haben ebenfalls symbolische Bedeutung: Die Brücken sollen eine Verbindung herstellen zwischen allen Menschen, die in Europa leben. Ganz schön interessant, was für Geschichten in so einem Geldschein stecken können, was?

Von Eva Fauth

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG