Es gab auch freiwillige Gladiatoren

09. November 2014

Die meisten Gladiatoren waren Sklaven oder Kriegsgefangene. Sie wurden verkauft und mussten fortan als Kämpfer arbeiten. Es gab aber auch immer wieder Leute, die freiwillig zum Gladiator wurden. «Die meisten waren aber wohl sehr verzweifelt», sagt der Fachmann Matthias Dieler. Denn Gladiatoren lebten gefährlich - und oft auch nicht sehr lange.

Doch die Gladiatoren-Schulen, in denen die Kämpfer lebten, waren für die Freiwilligen verlockend. Denn dort wurde eine Art Rundum-Versorgung geboten: Es gab einen sicheren Schlafplatz, immer genug zu essen und einen Haufen Leute, die sich um einen kümmerten. Wie zum Beispiel Ärzte. Wer freiwillig Gladiator werden wollte, musste sich für eine bestimmte Zeit verpflichten - und alle seine Rechte abgeben.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG