Ein Indianertanz vorm Spiel

17. September 2012

Sie schreien, stampfen auf den Boden und reißen die Arme in die Luft: die Rugby-Nationalspieler aus Neuseeland. Das Land liegt weit von uns entfernt - auf der Karte rechts unter Australien.

Vor jedem Duell gegen eine andere Mannschaft führen die Spieler einen wilden Indianertanz auf, den Haka. Dafür sind sie weltberühmt.

Sie wollen so ihre Gegner einschüchtern und sich selbst gleichzeitig Mut zu sprechen. Der Haka hat eine lange Tradition. Er ist ein alter Tanz der Maori. Das sind die Ureinwohner Neuseelands. Die Spieler rufen in der Maori-Sprache: «Schlagt die Hände auf die Schenkel! Drückt die Brust nach vorne! Beugt die Knie! Und die Hüften! Stampft mit den Füßen, so fest ihr könnt!»

Überhaupt ist Rugby in Neuseeland richtig beliebt. Auch in anderen Ländern wie zum Beispiel Frankreich, Südafrika oder Australien. Zu den Spielen gehen dort so viele Menschen wie in Deutschland zu einem Spiel in der Fußball-Bundesliga. Deswegen träumt der elfjährige Dominik davon, später einmal ins Ausland zu gehen. «Am liebsten würde ich mal in Neuseeland Rugby spielen», sagt er.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG