Diese Streiche sind schon 150 Jahre alt

30. Mai 2014

«Ach, was muss man oft von bösen Kindern hören oder lesen! Wie zum Beispiel hier von diesen, welche Max und Moritz hießen». So fängt die berühmte Geschichte über die beiden Rabauken Max und Moritz an.

Darin verstecken sie Käfer im Bett ihres Onkels und sägen eine Brücke an. Der Schneider, der darüber läuft, plumpst schließlich ins Wasser. Echt gemein, aber auch lustig!

Erfinder der beiden Figuren ist Wilhelm Busch. Er hat die vielen Bilder in der Geschichte gemalt und die Reime gedichtet. Das ist rund 150 Jahre her. Das Buch ist also schon richtig alt. Trotzdem lesen Kinder heute immer noch die fiesen Streiche von Max und Moritz.

Die Geschichte ist so beliebt, weil zwei Lausbuben einen Unsinn nach dem anderen aushecken. Anderen passieren dadurch Missgeschicke oder Unfälle und man muss lachen oder schmunzeln. Die Streiche sind aber ab und zu so schrecklich, dass manche die Geschichten nicht so gern mögen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG