Das Gesicht des Herrn von Morken

29. April 2015

Vor 60 Jahren wurde das Grab von Herrn von Morken gefunden. Er starb vor rund 1400 Jahren. In dem Grab fand man auch Reste seiner Knochen. Doch wie sah er aus?

Das weiß man heute genau. Denn eine Wissenschaftlerin hat das Gesicht des Mannes nachgebildet. Die Wissenschaftlerin ließ zuerst Kopien seiner Gesichts-Knochen machen. Diese setzte sie auf einem Gestell zusammen.

Dann maß sie die Knochen genau aus. Zum Beispiel die Augenhöhlen. So bekam sie heraus, wo sie die neuen Augen von Herrn von Morken einsetzen musste. Das sind natürlich Glasaugen.

Als Nächstes formte sie aus einer speziellen Knete einen Mund. Dabei halfen ihr vor allem die Zähne des Mannes. Sie verrieten ihr etwa, wie breit der Mund war. Dann formte die Wissenschaftlerin die Nase. Auch dabei halfen die Knochen. An ihnen konnte die Forscherin sehen, wie breit die Nase war und welche Form sie hatte.

Schließlich formte sie mit der Knete das komplette Gesicht des Mannes nach. Jetzt fehlten noch ein wenig Schminke, ein paar Haare und Bartstoppeln - fertig war Herr von Morken.

Wie er aussah, können Besucher in einem Museum in Bonn sehen. «Freunde von Herrn von Morken würden das Gesicht auf jeden Fall erkennen», ist die Wissenschaftlerin sicher. Testen lässt sich das nicht. Denn die sind schließlich auch schon 1400 Jahre tot...

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG